Metal Militia – Die Band.

Metal Militia Band-Mitglied Swen (Gitarre, Backing-vocals)

Swen | guitar, backing vocals

Metal Militia Band-Mitglied Zicke (Drums, Backing-vocals)

Zicke | drums, backing vocals

Stefan | lead vocals, guitar

Metal Militia Band-Mitglied »Reaper« Jürgen (keyboard-backing-vocals)

»Reaper« Jürgen | keyboard, backing vocals

Metal Militia Band Mitglied Willy - bassguitar, backing vocals

Willy | bassguitar, backing vocals

Im Jahre des Herrn 2002 nach Christi öffentlicher Schönheits-OP geschah das, was schon Generationen von Propheten befürchteten. Auf einer längst zur Koma-Sauf-Party entgleisten Veranstaltung trafen sich ganz zufällig ein paar lichtscheue Gestalten um augenblicklich eine geradezu beängstigende Seelenverwandschaft zu verspüren. Die darauffolgende Konversation, deren Verlauf davon geprägt war das man sich verstand ohne die Dinge auszusprechen, (böse Zungen behaupten auch alle wären so breit gewesen dass sie nur noch fähig gewesen wären voreinander auf die Bäuche zu fallen und sich sabbernd anzugrinsen) konnte nur zu einem Ergebnis führen.

Zur Gründung einer Band.

Welche Richtung diese Band einschlagen würde stand schon im Moment ihrer Gründung so fest wie Zickes Schwanz bei „Eye of the beholder“. Denn schon vor diesem denkwürdigen Ereignis gab es im Lebenslauf eines jeden Mitglieds einen Schicksal bestimmenden Wendepunkt. Nachdem sich ein jeder viele Jahre in den unterschiedlichsten Bands mit den verschiedensten Musikrichtungen herumgeschlagen hatte kam mit dem Alter auch die Weisheit. Und diese Weisheit ließ die Erkenntnis reifen, daß es doch an der Zeit wäre sich auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren:

AUF METALLICA!

Das sich dann alle, gleich nachdem ein jeder den Sinn des Lebens erkannt hatte, auch noch auf besagter Party über den Weg liefen kann nur auf das persönliche Eingreifen des Leibhaftigen oder von Cliff Burton selbst zurückzuführen sein. Nun wie dem auch sei wir nehmen die uns vom Schicksal zugewiesene Aufgabe an fortan die reine Lehre Metallica zu verbreiten. Hier möchten wir euch demnächst die Möglichkeit geben uns auf unseren Kreuzzügen und bei den Vorbereitungen zu denselben zu begleiten.

So stand es hier für ein paar Jahre zu lesen
Dann kamen harte Zeiten und das Projekt starb mangels fähiger Musikanten.
Bis im Jahre 2014 plötzlich doch noch Hoffnung aufkam

Nun ist es zwar keinesfalls so, dass wir älter werden würden, aber für ein gutes Konzert sind wir uns nie zu schade. Unter Zuhilfenahme einer Telekommunikationsendeinrichtung kann man sich zu diesem Zweck zunächst bei potentiell Partywilligen in Erinnerung bringen. Der Verlauf der Konversation ist allenthalben derselbe, und zwar ungefähr so „Tja, na klar komm ich gern…hmm wie wäre es denn… also sollte man nicht… vielleicht noch mal der alten Zeiten wegen…ein paar Titel kriegen wir schon noch hin….ja genau wir machen noch immer Radau!“

Im Laufe der nächsten Tage spricht sich dieses Vorhaben herum und die Zahl der sich selbst einladenden Gäste vermehrt sich heuschreckenartig. Es reift die Erkenntnis, es wird wohl nicht reichen, wenn wir nur ein paar Titel aus der Erinnerung improvisieren. In Folge dieser Erkenntnis treffen sich Zicke und Swen in der Regel als erste pünktlich um 0:00 Uhr 0 Sekunden und 666 Millisekunden mit Hacke und Schaufel an nicht näher beschriebenen düsteren Ort. Irgendwo hier mussten wir das Projekt doch damals vergraben haben? Man gräbt, man flucht… Ah, da kommt sie ja, die Kiste.

Ein Blick, betretene Gesichter…es hilft alles nix, raus damit und ab in den Proberaum. Leider sind nicht mehr alle Musikanten spielfähig. Ein Instrument beherrschen ist das Eine, aber eh die dann immer halbwegs was von Metallica können…meine Herren. Weitere dunkle Gestalten waren schnell gefunden. Sodann ein zwei Takte geprobt, etwas Deo drauf… besser gerochen hat die Band zu Lebzeiten auch nicht. Für dieses Konzert reicht‘s.
Und dann noch eins, und noch eins, und noch ein größeres …